YOGA IM SCHLOSS . LANDSHUTER STR 32 . 84109 WÖRTH A. D. ISAR . JUDITH WAGNER . 0179 4729354 . KONTAKT . YOGA FÜR ERWACHSENE

WIE BIN ICH? WIE BIST DU?
Aufmerksamkeit, Teamgeist, Selbst- und Fremdwahrnehmung

Besonders in heterogenen Gruppen lässt sich bei diesem Spiel wunderbar veranschaulichen, dass wir alle unterschiedlich sind, aber auch alle in irgendwelchen Bereichen Gemeinsamkeiten haben.  Je offener und natürlicher wir mit diesen Unterschieden umgehen, desto selbstverständlicher ist es für die Kinder, diese offen anzunehmen.

Hier geht es nicht ums gewinnen, sondern um Möglichst schnelle Auffassungs- und Wahrnehmungsgabe.
Die Kinder müssen sich „sortieren“, in einer Reihe oder in Gruppen, je nach Vorgabe – und dies möglichst schnell. Im Idealfall findet der ganze Ablauf ohne Worte statt (zumindest beim 2. Mal). Interessant wird es, wenn man die einzelnen Durchgänge mit einer Stoppuhr misst und die Zeiten mit dem zweiten Durchlauf vergleicht; das spornt die Kinder an.

Vorgaben können z.B. sein:
„Sortiert euch nach Geschlecht!“
„Stellt euch der Größe / dem Alter nach in einer Reihe auf!“
„Sortiert euch nach Haarfarbe / Augenfarbe!“
„Was ist deine Muttersprache? Sortiert euch!“
„Bist du eher ein ruhiger, oder ein lebendiger Typ? Findet euch in zwei Gruppen!“

Es gibt viele Möglichkeiten, die auch situationsabhängig sind.
Besonders bei den Eigenschaften wie ruhig-lebendig, gemütlich-fleissig etc. können emotionale Gespräche entfachen, denen man nach der Runde auch wirklich Raum geben sollte. Die Kinder müssen verstehen, dass es keine Bewertung ist, sonder einfach unterschiedliche Charakterzüge der Menschen, die unser Zusammenleben erst interessant machen.

Zum Abschluss gebe ich meistens eine lustige Aufgabe vor, wie:
„Wer hat Hunger? Sortiert euch!“
Falls es wirklich ein intensiver Durchgang war (mit viel Gerenne, oder eben gefühlsmäßig) stärk ich meine Kleinen dann auch mal gerne mit einem Traubenzuckerherz.*